Nochmal Ardipithecus

Die Kenner finden die aktuellen Veröffentlichungen über Ardipithecus nicht sonderlich aufregend. Die Erwartungshaltung, dass der letzte gemeinsame Vorfahre von Mensch und Schimpanse dem Schimpansen ähnlicher gesehen haben muss als dem Menschen, war wohl eher unter Laien verbreitet.

Ich zum Beispiel war der Meinung, dass Gorillas und Schimpansen ziemlich gleich aussehen, und deswegen der letzte gemeinsame Vorfahre von Gorilla und Schimpanse ungefähr so ausgesehen haben muss wie diese beiden heute lebenden Menschenaffen. Von diesem Vorfahren bis zum Schimpansen wäre keine große Veränderung zu erwarten, also immer Vierbeinigkeit mit Hilfe der Handknöchel und immer große Eckzähne, zumindest bei Männchen.

Da die Trennung der Linien Mensch-Schimpanse später erfolgte als die Trennung Gorilla-Schimpanse, ergibt die Interpolation, dass der letzte gemeinsame Vorfahre von Mensch und Schimpanse nicht aufrecht ging, sondern sich auf den Handknöcheln abstützte.

Brian Switek und afarensis wiesen aber im vergangenen August darauf hin, dass Gorilla und Schimpanse diese Gangart möglicherweise unabhängig voneinander entwickelten. Es kristallisiert sich also ein (für mich) unerwartetes Bild ab, das andererseits einige Beobachtungen erklärt, die bisher nicht so recht passen wollten:

Eine weitere Gemeinsamkeit von Ardipithecusramidusund Homo, die Schimpansen und Gorillas nicht haben, sind kleine Eckzähne bei beiden Geschlechtern.

Da das Alter von „Ardi“ mit 4,4 Millionen Jahren recht nah an der vor etwa 6 Millionen Jahren vermuteten Aufspaltung von Mensch und Schimpanse liegt, darf man annehmen, dass Ardipithecus ramidus dem letzten gemeinsamen Vorfahr noch recht ähnlich sah.

Die sich abzeichnende direkte Linie

  1. Sahelanthropus tchadensis
  2. Ardipithecus ramidus
  3. Australopithecus anamensis
  4. Australopithecus afarensis
  5. Homo habilis
  6. Homo erectus
  7. Homo antecessor
  8. Homo heidelbegensis
  9. Homo sapiens

wie sie bei Hominin.net mutig skizziert wird, ist angesichts des lückenhaften Fossilbefunds sicher noch nicht das letzte Wort.

Und wo ich grad bei Aufzählungen bin:

  • Ida: Darwinius masillae, 47 Millionen Jahre alt, für die Abstammung des Menschen eher uninteressant
  • Ardi: Ardipithecus ramidus, 4,4 Millionen Jahre alt, ein Kandidat als Vorfahr des Menschen, zeitlich nah am letzten gemeinsamen Vorfahren mit dem Schimpansen (~6 Mio. Jahre)
  • Lucy: Australopithecus afarensis, als Art 4 bis 2,9 Millionen Jahre alt (als Exemplar „Lucy“ 3,2 Millionen Jahre alt), ein Kandidat als Vorfahr des Menschen.

Weitere Links bezüglich Ardi:

Huch, was schreibt das Evo-Magazin denn da?!

edit, 4.10.2008: Der Text beim Evo-Magazin wurde mittlerweile korrigiert.

„… der bislang früheste gemeinsame Vorfahre von Schimpanse und Mensch, …“

Und sowas aus dem Lager der Guten!

Erstmal wissen wir gar nicht, ob Ardipithecus ramidus ein Vorfahr des Menschen ist. Zweitens ist er mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Vorfahr des Schimpansen. Drittens ist „frühester gemeinsame Vorfahre“ sowieso Blödsinn, weil man als gemeinsame Vorfahren auch Fische und Einzeller angeben könnte, die sicher um einiges älter sind.

Gemeint war der Vorfahren-Kandidat, der bislang am dichtesten hinter der Trennung Mensch-Schimpanse liegt.

Dann setzt Evo-Magazin auch noch den Begriff „Menschenaffe“ mit der Gattung „Homo“ gleich. Menschenaffen sind außer dem Menschen (Homo) auch Schimpansen (Pan), Gorillas (Gorilla) und Orang-Utans (Pongo), und wenn man will auch Gibbons.

Was sagen die Kreationisten?

Die arbeiten wie immer fleißig im Zitate-Bergwerk und freuen sich über die Schlagzeile in National Geographic

Oldest „Human“ Skeleton Found–Disproves „Missing Link“

Gemeint ist: die Vorstellung, der Link sei dem Schimpansen sehr ähnlich gewesen, sei nun widerlegt. Die Formulierung reiht sich aber in eine Serie ähnlicher Schlagzeilen ein: „Darwin was wrong“, „Höhere Tiere stammen nicht von niederen Tieren ab“.

Der Dallas Christian Living Examiner macht daraus erwartungsgemäß:

The theory of evolution states many things, one of the more popular theories being that humans and other primates, such as apes, monkeys, and gorillas, all have a common ancestor that walked the earth millions of years ago.  The idea of the missing link is that somewhere way back when, there was a primate who almost seemed to be half monkey and half human, proving that there was at some point an evolutionary split. A recent discovery in Ethiopia disproves that theory.

Versuch einer wörtlichen Übersetzung:

Die Evolutionstheorie macht viele Aussagen, wobei eine der populäreren Theorien ist, dass Menschen und andere Primaten, etwa Menschenaffen, Affen und Gorillas [sic] alle einen gemeinsamen Vorfahren haben, der vor Jahrmillionen auf Erden wandelte.  Der Gedanke des fehlenden Zwischengliedes ist, dass irgendwo vor langer Zeit ein Primat lebte, der beinahe halb Affe und halb Mensch zu sein schien, was beweisen würde, dass es irgendwo eine evolutionäre Trennung gab. Eine vor kurzem [eigentlich 1994] in Äthiopien gemachte Entdeckung widerlegt diese Theorie.

Hier wird die Widerlegung also nicht mehr auf die Ähnlichkeit des „Missing Link“ zum Schimpansen bezogen sondern überhaupt auf die Existenz eines gemeinsamen Vorfahren von Menschen und anderen Menschenaffen. Das hat mit der Berichterstattung von National Geographic nichts mehr zu tun.

Dieser Beitrag wurde unter Abhandlungen, Evolution abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nochmal Ardipithecus

  1. Pingback: 2009 | kěrěng

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s