Koranwunder: Worthäufigkeiten

Koranwunder

Der Koran nimmt im Islam einen noch höheren Stellenwert ein als die Bibel im Christentum. So ist es nicht verwunderlich, dass man auch im Korantext nach Buchstabenmustern und anderen Auffälligkeiten gesucht hat. Anders als beim schon im Skeptiker behandelten Bibelcode (Skeptiker 3/06, S.88) sollen im Koran aber nicht Prophezeiungen sondern besondere Wort- und Buchstabenanzahlen sowie die Vorwegnahme moderner wissenschaftlicher Entdeckungen den Beweis liefern, dass der Koran direkt von Gott kommt und nicht verändert wurde. Die Unverfälschtheit des Korans ist den Muslimen ebenso wichtig wie seine Göttlichkeit, weil ihrer Ansicht nach der Koran der Abschluss einer Reihe von Offenbarungen ist, die im Laufe der Zeit von den Menschen immer wieder verändert wurden.

Angebliche wissenschaftliche Wunder

Eine große Anzahl neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse soll angeblich schon im Koran beschrieben worden sein. Maurice Bucaille hat darüber einige Bücher geschrieben, und Scheich al-Zindani hat internationale Konferenzen veranstaltet, um dort führenden Wissenschaftlern positive Kommentare zu entlocken, die man jetzt massenhaft auf Youtube findet. Bei näherem Hinsehen handelt es sich fast immer um Überinterpretationen unklarer Textstellen, die die wissenschaftliche Information nicht wirklich enthalten. Zwei Beispiele sollen daher genügen.

Harun Yahya gibt als Übersetzung von Sure 21, Vers 30 an:

21:30 Sehen die Ungläubigen denn nicht, dass die Himmel und die Erde eine einzige dichte Masse waren, …

Dazu führt er aus:

Wenn wir uns an die ersten Momente des Urknalls erinnern, sehen wir, dass ein einzelner Punkt alle Materie des Universums enthielt. Das heißt, alles, einschließlich „des Himmels und der Erde“, die noch nicht erschaffen worden waren, wurde in diesem Punkt im Zustand von „ratq“ umfasst. Danach ist dieser Punkt explodiert und so kam die Materie in den Zustand des „fatq“.

Die Übersetzung „dichte Masse“ für „ratq“ ist falsch. Korrekter wäre „eine Einheit“ oder „ohne Zwischenraum“. Die Mehrzahl „die Himmel“ wird plötzlich zu „der Himmel“, und es wird nicht näher erklärt, ob damit der Raum, die Himmelskörper oder die blau erscheinende Himmelskuppel gemeint ist. Selbstverständlich wird verschwiegen, dass die Trennung von Himmel und Erde in vielen alten Mythen und auch in der Bibel vorkommt (Gen.1:7-8):

Da machte Gott die Feste und schied das Wasser unter der Feste von dem Wasser über der Feste. Und es geschah also. Und Gott nannte die Feste Himmel.

Ein zweites Beispiel, wieder von Harun Yahya:

21:33 Und Er ist es, der die Nacht erschuf und den Tag, die Sonne und den Mond; jedes schwebt auf seiner (sphärischen) Bahn.
36:38 Und die Sonne läuft zielstrebig auf ihrer Bahn. …

Es wird als Wunder dargestellt, dass der Koran von der Bewegung der Sonne spricht, die doch erst von der modernen Astronomie festgestellt wurde. Nicht erwähnt wird, dass in alten Texten deswegen etwas von einer Bewegung der Sonne stehen könnte, weil sich die Sonne scheinbar von Osten nach Westen bewegt. Das antike und das mittelalterliche Weltbild enthielten eine Bewegung der Sonne, und im Koran soll das plötzlich ein Wunder sein.

Irgendwie passende Zahlen

54:1 Die Stunde ist nahe gekommen, und der Mond hat sich gespalten

Von diesem Vers bis zum Ende des Korans gibt es genau 1389 Verse. 1389 entspricht dem Jahr 1969 (Mondlandung) im islamischen Kalender. Zusätzlich erwähnt die Seite AlRahman.de:

Das Mondmodul verließ die Mondoberfläche um 17:54:1 (Weltzeit) oder 1:54:1 (EDT)

Man beachte die Übereinstimmung von Versnummer und Uhrzeit.

Noch ein Beispiel:

Der einzige, im Kapitel 57 ‚Das Eisen‘ (Al-Hadyd) platzierte Vers, welcher von der Wichtigkeit und von der Eigenschaft des Eisens berichtet, gibt über das Element Eisen einige der chemischen Eigenschaften in Zahlzusammenhängen wieder. Der numerische Wert (der sogenannte Abjad-Wert) des Wortes HHaDYD (Eisen), beträgt 8+4+10+4=26 und gibt uns die Ordnungszahl an. Das Wort AL-HHaDYD (ein bestimmtes Eisen) besitzt einen numerischen Wert von 1+30+8+4+10+4=57 (19×3 [= Surennummer]) und gleicht der Atommasse eines Isotops von Eisen. Nur das Eisenisotop 57Fe besitzt einen Kernspin.

Das sind nur Zufälle. Wenn man Tausend Eigenschaften eines Buches untersucht, wird man dabei welche finden, die ganz unwahrscheinlich wirken. Und offenbar hat man ausgiebig gesucht.

19-Teilbarkeit

Schon lange vor der Erfindung des Computers sollen Muslime bereits gezählt haben, wie oft jeder Buchstabe des Alphabets im Koran vorkommt. Auch die Wörter wurden gezählt und ihrer Häufigkeit nach aufgelistet. Jetzt im Computerzeitalter kann man viel umfangreichere Untersuchungen anstellen, und natürlich findet man dann auch einiges.

Koranvers 74:30 lautet „Über ihr sind neunzehn“. Dies wird meistens als Anzahl der Engel interpretiert, die das davor beschriebene Höllenfeuer bewachen. So erklärt es auch der darauf folgende Vers, der in Stil und Länge vom Rest der Sure stark abweicht und wohl eine spätere Ergänzung ist. Günter Lüling vermutete, dass mal beim Kopieren ein Fehler passiert sei und der ursprüngliche Text „Über ihr sind sieben Tore“ lautete, wie es auch an anderer Stelle im Koran heißt. Khalifa hingegen meinte, dass Vers 74:30 darauf hindeutet, dass der Koran von der Zahl 19 behütet wird. Im vom Islam abgespaltenen Babismus wird die Zahl 19 als mystische oder heilige Zahl betrachtet.

Rashad Khalifa hat 1974 bemerkt, dass viele Anzahlen im Koran durch 19 teilbar sind, zum Beispiel die Gesamtanzahl der Suren (114) und die Anzahl der Buchstaben in der Basmala, mit der fast jede Sure beginnt (19). Andere Anzahlen erscheinen weiter hergeholt, so finden wir etwa auf Nur-Koran.de unter „Einfache Fakten“:

Die Anzahl der Wörter zwischen den beiden Basmalas von Sura 27 ist 437 oder 19×23.

Weil Khalifa noch mehr durch 19 teilbare Anzahlen herausbekam, wenn er die letzten beiden Verse von Sure 9 wegließ, erklärte er diese beiden Verse als Fälschung. Neben seinem Anspruch, als Prophet anerkannt zu werden, mag auch die Streichung dieser beiden Verse dazu geführt haben, dass Khalifa 1990 ermordet wurde. Abgesehen von dieser Manipulation der Daten dürfte die angebliche Häufung von durch 19 teilbaren Anzahlen ein Auswahleffekt sein. Die nicht durch 19 teilbaren Rechenergebnisse werden einfach nicht veröffentlicht. Ich habe mir zugegebenermaßen nicht die Mühe gemacht, alle Berechnungen bis zu einer bestimmten Komplexität durchzuführen, um zu prüfen, ob besonders viele Ergebnisse durch 19 teilbar sind. Auch die Verfechter des Wunders haben eine solche Aufstellung nicht präsentiert.

Allerdings gibt es eine Serie von durch 19 teilbaren Anzahlen, die den Einwand entkräften soll, es läge nur ein Auswahleffekt vor, denn man berücksichtigt dort ja die ganze Serie und nicht nur eine Auswahl.

Geheimnisvolle Buchstaben
An den Buchstabengruppen wie „Alif Lam Ra“ oder „Ha Mim“, die am Anfang einiger Suren stehen, beißen sich die Korandeuter seit Jahrhunderten die Zähne aus. Offenbar war die Bedeutung schon verloren gegangen, als die ersten Korankommentare verfasst wurden. Christoph Luxenberg vermutet, dass diese geheimnisvollen Buchstaben ähnliche Bedeutungen haben wie Buchstaben, die im aramäischen Liturgiebuch auf Nummern von Psalmen oder auf Tonarten hinweisen.

29 der 114 Koransuren beginnen mit ein bis fünf geheimnisvollen Buchstaben, die im Folgenden als Initiale bezeichnet werden. Khalifa behauptete, diese Buchstaben stellen eine Signatur dar, die Änderungen am Korantext verhindere oder zumindest sichtbar mache.

Es ist aber nicht einfach so, dass jeder dieser Buchstaben in der entsprechenden Sure in einer durch 19 teilbaren Anzahl vorkäme oder dass die Summe dieser Buchstabenanzahlen in jeder Sure durch 19 teilbar wäre, sondern:

In jeder ununterbrochenen Sequenz der Sûrât (Kapitel des Koran) mit den gleichen Initialen wird die totale Anzahl dieser Initialen in dieser Serie der Sûrât vom Autor des Qur’ân kontrolliert. Öfter als die Zufälligkeit es erklären kann, ist diese Summe ein Vielfaches der 19.

Nach dieser Regel gibt es 18 solcher zusammenhängenden Sequenzen. 6 davon enthalten den Buchstaben Alif und werden nicht berücksichtigt, weil die Anzahl der Alifs in frühen Handschriften stark von der heutigen Rechtschreibung abweicht und selbst in den heute gedruckten Koranausgaben unterschiedlich ist. Genau genommen müsste dasselbe auch für Sequenzen mit den Buchstaben Ha und Ya gelten, die selbst in online verfügbaren Koranen unterschiedlich oft vorkommen.

Von den 12 auf alRahman.de ausgewerteten Sequenzen enthalten 6 die jeweiligen Initiale in einer durch 19 teilbaren Anzahl. Die Wahrscheinlichkeit für 6 Treffer aus 12 Versuchen bei einer Trefferwahrscheinlichkeit von 1/19 ist 0,0000142 oder 1 zu 70000. Bei Nichtberücksichtigung der Sequenzen mit Ha oder Ya bleiben 4 aus 9, was einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 1355 entspricht.

Leider nennt uns die Koranforschungsgruppe auf alRahman.de nicht die Kriterien, die bestimmen, was „die Zufälligkeit erklären kann“. So fällt auch dieses Phänomen unter die Regel: „wer lange genug sucht findet schöne Zufälle“, wobei sich der Zufall diesmal aus 6 Einzelzufällen zusammensetzt.

Könnte es nicht doch eine Signatur sein? Wie sollte man sich das vorstellen? Der Erzengel Gabriel müsste dem angeblichen Analphabeten Mohammed die genaue Rechtschreibung der Verse mitgegeben haben. Bei der späteren mündlichen Überlieferung müsste immer auch die genaue Schreibweise weitergegeben worden sein. Die Surenreihenfolge, die der Legende nach erst nach Mohammeds Tod festgelegt wurde, müsste göttlich gesteuert worden sein.

Wahrscheinlicher scheint da schon der Einbau dieser Signatur durch frühe Muslime zu sein, zumal überliefert wurde, dass sie alle Buchstaben gezählt haben. Aber dann hätte man wohl kaum ein so kompliziertes System mit Gruppen aufeinander folgender Suren gewählt. Man hätte wohl auch nicht nur einige sondern alle Suren mit Initialen versehen. Ob nun von Gott oder von Menschen – die Tatsache, dass auch bei der ergiebigsten Zählung fünf Initial-Sequenzen keine durch 19 teilbare Anzahl haben, würde dann wohl bedeuten, dass am Koran einiges geändert wurde.

Worthäufigkeiten

Auf diversen Internetseiten findet man Listen von Wortpaaren, die im Koran angeblich gleichhäufig vorkommen. Hier einige Beispiele:

Mann (Rajul) Frau (Maraah) je 24 (23)
Engel (Malaikah) Teufel (Schaytan) je 88
Diesseits (Dunja) Jenseits (Achira) je 115
Nützlichkeit (Nafaa) Verdorbenheit (Fasad) je 50
Paradies (Jannah) Hölle (Jahannam) je 77
Leben (Hayat) Tod (Mawt) je 145
Sonne (Schams) Licht (Nur) je 33
Sag! (Qol) Sie haben gesagt (Qalu) je 332

Außerdem werden Wörter mit irgendwie passenden Anzahlen angegeben:

Tag (jaum) 365
Tage (jauman, ajjam) 30
Monat (Schahr) 12
Meer (Bahr) 32
Land (Barr) 13

Die Anzahlen von „Meer“ und „Land“ entsprechen dem Verhältnis von Land und Wasser auf der Erdoberfläche.

Die Seite Way-to-Allah.com gibt eine Quelle an: „Die Studie wurde geführt von Dr.Tarik Al-Suwaidan“. Die meisten Präsentationen beschränken sich darauf, ohne weitere Begründung zu behaupten, dass die jeweils angeführten Anzahlen „miraculous“ und „Wunder“ sind. Alrahman.de meint, hier einen Beweis zu haben, „dass der Koran und die Schöpfung gleich sind„, und nur-Koran.de sieht damit bestätigt, „dass der Originaltext unverfälscht geblieben ist„. Alle diese Quellen schließen also aus, dass die Wortanzahlen absichtlich eingebaut wurden, obwohl das nicht schwierig wäre.

Immerhin wirken die zahlreichen gleichhäufigen Wortpaare eindrucksvoll, und deswegen versuchte ich, der Sache auf den Grund zu gehen.

Viele online-Korane (z.B alhamdulillah.net, qibla.appspot.com, searchtruth.com) bieten Such- und Zählfunktionen, wahlweise in Übersetzungen oder im arabischen Originaltext. Bei der Beschäftigung damit merkt man schnell, wo die Probleme beim Zählen liegen und welche Möglichkeiten es gibt, Zählergebnisse zu frisieren. Ich habe mir schließlich zwei Korane heruntergeladen, einen mit und einen ohne Vokalisierung, und ein Perl-Programm geschrieben, das einzelne Wörter sucht und dabei abweichende Schreibweisen sowie Präfixe (Vorsilben) und Suffixe (Anhängsel) berücksichtigt. Die Schreibweise von „yawm“=“Tag“ kann nämlich z.B. al-yawmu (der Tag) sein oder li-yawmi (am Tag), yawmAaN (den Tag), yawmahumu (ihrem Tag), yawmiyidHiN (dieser Tag) usw.. Nach Abgleich der Programmausgabe mit den Listen von Lomax und Yüksel steht fest: Tag kommt tatsächlich 365 mal im Koran vor, wenn man nur Singulare zählt, die keinen Suffix haben (wobei ein Präfix aber erlaubt ist), es sei denn, dieser Suffix ist nur der Buchstabe Alif und kein ganzes Pronomen.

Liste der Anzahlen von Tag je nach Zählweise

  • Tag kommt 475 mal vor
  • Tag ohne Präfix oder Suffix 302
  • Tag ohne Präfix 377
  • Tag ohne Suffix 395
  • Tag im Singular 445
  • Singular ohne Präfix oder Suffix 274
  • Singular ohne Präfix 349
  • Singular ohne Suffix 365
  • Singular ohne zusätzliches Alif 429
  • Singular ohne zusätzliches Alif oder Präfix oder Suffix 258
  • Singular ohne zusätzliches Alif oder Präfix 333
  • Singular ohne zusätzliches Alif oder Suffix 329

Nun erscheint die Behauptung „Tag kommt im Koran 365 mal vor“ nicht mehr beeindruckend sondern betrügerisch. Dass die 365 in der Liste auftaucht, ist immer noch ein Zufall, aber keiner mehr von der Sorte „kaum zu glauben“ sondern eher von der Sorte „sonst hättet ihr es einfach nicht erwähnt“.

Bei „Tag“ werden die Pluralformen getrennt gezählt. 30 Pluralformen passen als Anzahl der Tage im Monat gut ins Konzept, aber genau genommen handelt es sich um 27 Plurale und 3 Duale. Arabisch kennt den Dual, also eine besondere Form für das Paar oder „zwei Tage“. Wenn man das Wort dafür betrachtet, „yawmayn“, ist es dem Singular „yawm“ viel ähnlicher als dem Plural „ayyam“, was es fragwürdig erscheinen lässt, Dual und Plural gemeinsam zu zählen.

Die Zählung 12 mal „Monat“ stimmt. Formen mit angehängten Pronomen kommen nicht vor und müssen also auch nicht weggelassen werden.

Bei „Mann“ und „Frau“ war die 23, die Harun Yahya mit der Chromosomenzahl in Verbindung bringen wollte, wohl ein Versehen. Richtiger ist die 24. Dazu muss man allerdings die Formen von „Frau“ mit angehängten Pronomen mitzählen. Bei „Tag“ hatte man solche Formen weggelassen.

Bei „Engel“ und „Teufel“ stimmt die 88, wenn man diesmal Pluralformen mitzählt, die bei „Mann“/“Frau“ und „Monat“ nicht gezählt wurden.

Ein anderes Problem taucht bei „dunya“=“Diesseits“ und „akhirat“=“Jenseits“ auf. Die jeweils 115 werden zwar vom Zählprogramm ermittelt, aber an zwei Stellen (Verse 17:7 und 38:7) bedeutet „akhirat“ nicht „Jenseits“ sondern einfach nur „letztes“. Habe ich schon erwähnt, dass man jede Fundstelle im Kontext überprüfen muss?

17:7 … Und wenn die Drohung vom letzten (Mal) in Erfüllung geht, sollen sie euch schlimm mitspielen und die Kultstätte (in Jerusalem) betreten, wie beim ersten Mal, und völlig zugrunde richten, was sie in ihre Gewalt bekommen. (Paret)
38:7 Wir hörten davon nicht von der letzten Gemeinschaft. Dies ist doch nichts anderes als eine Erfindung! (Zaidan)

Nachfragen bei einem Verfechter des Wunders ergaben zwar, dass man diese Stellen nicht mitzählen soll, aber die weitere Nachfrage, wie man denn dann auf 115 kommt, wurde nicht beantwortet, sondern aus den Youtube-Kommentaren gelöscht.

Bei der Zählung von „Nützlichkeit“ und „Verdorbenheit“ muss man alle Wörter mitzählen, die aus demselben Wortstamm gebildet werden, also auch Verben und Adjektive.

Wir haben bisher vier unterschiedliche Zählweisen gesehen:

  1. alle Singularformen ohne angehängte Pronomen (Tag)
  2. alle Singularformen (Mann/Frau)
  3. Singular und Plural (Engel/Teufel)
  4. alle Wörter zu einem Stamm (Nützlichkeit/Verdorbenheit)

Diese reichen aber nicht aus, um alle angegebenen Anzahlen zu bestätigen.

Bei „jannat“=“Paradies“ konnte ich die zur Übereinstimmung mit „Hölle “ nötige Anzahl 77 nur nachvollziehen, wenn ich im unvokalisiertem Text („Rasm“) die Buchstaben „jnt“ suchte. Allerdings hatte ich dann auch „jinnat“=“von Dschinns besessen“ zusammen mit „jannat“ gezählt. Da fällt es kaum noch ins Gewicht, dass „jannat“ häufig gar nicht „Paradies“ sondern einfach nur „Garten“ heißt.

Bei „hayat“=“Leben“ und „mawt“=“Tod“ konnte ich die 145 überhaupt nicht nachvollziehen. Die Ergebnisse meines Programms stimmen aber mit den Angaben im Index zu Lane’s Lexicon überein: ungefähr 70 (je nach Zählweise).

Bai „bahr“=“Meer“ fehlt mir eine Begründung, warum man ein Vorkommen weglassen sollte. Ich komme auf 33 anstatt 32. Der wahrscheinlichste Kandidat wäre „bahrin“ in Vers 24:40, weil es als einziges keinen Artikel hat. Aber „nur Formen mit Artikel“ wäre schon wieder eine neue Zählweise. Für „barr“=“Land“ gibt es nur 12 anstatt 13 Vorkommen. Ursprünglich wurde wahrscheinlich auch mal „albarru“=“gütig“ in Vers 52:28 mitgezählt. Auf diesen Fehler angesprochen antwortete man mir übereinstimmend, dass man stattdessen „yabas“ in Vers 20:77 mitzählen soll, weil es ja auch „Land“ bedeute. Dieses Wort, das „trocken“ bedeutet und nicht „Land“, wird für den Weg verwendet, auf dem Moses sein Volk durchs Meer geführt hat. Also noch eine neue Zählweise: man zähle Wörter ungefähr gleicher Bedeutung gemeinsam.

Bislang galt wenigstens für beide Teile eines Gegensatzpaares dieselbe Zählweise. Bei „Land“ und „Meer“ ist dies nicht mehr der Fall, wenn man bei „barr“=“Land“ auch „yabas“ mitzählt, aber bei „bahr“=“Meer“ andere Wörter für „Meer“ ausschließt.

Die weiteren aufgezählten Wortpaare bestehen nicht nur aus Gegensätzen sondern auch aus ähnlichen Bedeutungen, wie z.B. „Baum“/“Pflanze“ oder „Sonne“/“Licht“. Mit der Beliebigkeit der Paare wächst natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, Paare mit gleicher Anzahl zu finden. Solche Fälle habe ich nicht weiter überprüft. Auch bei den Gegensatzpaaren habe ich keine weiteren Zählungen mehr durchgeführt, als das Prinzip deutlich wurde.

Die vorgestellten Beispiele zeigen, wie das angebliche Wunder zustande kommt. Die Präsentationen suggerieren, dass es eine einheitliche Zählweise gibt. Unter den zahlreichen Möglichkeiten, Wörter zu zählen, wurde aber jeweils diejenige ausgesucht, die das schönste Ergebnis bringt. Wegen der uneinheitlichen Zählweisen ist auszuschließen, dass die Autoren des Korans die Anzahlen mit Absicht gewählt haben. Zudem hätte man sonst wohl auch bei den Paaren Himmel-Erde und Tag-Nacht für gleiche Anzahlen gesorgt. Einige der Zählungen sind schlicht falsch. Die übrigen machen in Anbetracht der vielen Zählweisen nicht den Eindruck, dass sie den Erwartungswert für Wortpaare mit gleichen Anzahlen signifikant übersteigen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Diesen Beitrag habe ich von http://kereng.blogage.de/ nach WordPress kopiert.
Hier sind die bisher bei blogage.de aufgelaufenen Kommentare:

Achnursonebe…:

Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde eine Einheit waren, die Wir dann zerteilten? Und Wir machten aus dem Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben?

Sure 21 Vers 30

Vom Koran gibt es keine genaue Deutsche übersetzung.

Was auch die aufgabe nicht leichter macht,würd mal sagen das du alles mal rein postest was du darüber weisst.

kereng:

Als Antwort habe ich einen neuen Beitrag geschrieben.

Habibiflo:

ich bin der meinung, dass hier gegner des islams versuchen die tatsachen so zu verdrehen, dass die tatsächlichen wunder als gar nicht mal so beeindruckend dargestellt werden und nur „zufall“ sein müssen. Warum steht dann „wir haben das Eisen herabgesandt“, dann wird wissenschaftlich bewiesen dass eisen aus dem all stammt und angezogen wurde d.h. herabgesandt, wie kann ein fetus im koran beschrieben werden, wo es zu der zeit aber noch keine röntgengeräte gab. Tjah Allah der allmächtige ist zu allem fähig und weiß alles.

daran werdet ihr sarrazin anhänger dieser seite auch nichts ändern können. allah möge euch rechtleiten

kereng:

@ Habibiflo

Die Beschreibung der Embryonalentwicklung im Koran entspricht ziemlich genau dem, was Galen mehrere Hundert Jahre früher aufgeschrieben hatte. Seine Werke waren bis in die Neuzeit der Stand der Wissenschaft. Die Beschreibungen sind gerade so genau, wie es die Beobachtung ohne Mikroskop zulässt. Sowohl bei Galen als auch im Koran ist von Flüssigkeiten die Rede, nicht aber von Ei- und Samenzellen.

Vor Galen machten Aristoteles, Hippokrates und sogar die Inder entsprechende Beobachtungen.

Was ist am Eisen so besonders? Meinst du, dass die Erde schon fertig war, und dann Eisen vom Himmel fiel? Der größte Teil des Eisens in der Erde war bei ihrer Entstehung schon dabei. Es steht im Koran, dass das Eisen vom Himmel kommt, so wie der Regen. Von „Weltall“ ist nicht die Rede. Damit reiht sich der Koran nahtlos in antike Kulturen ein:

Der Spiegel: Alte Ägypter und Hethiter klaubten Meteoriten aus der Wüste, um an das begehrteste Metall ihrer Zeit zu kommen – Eisen. … Die in Anatolien ansässigen Hethiter nannten das Metall denn auch treffend „Eisen aus dem Himmel“ – und schätzten es mehr als Gold und Silber.

Sachbuch: Das erste technisch verwertbare Eisen kam tatsächlich vom Himmel. Ägypter, Babylonier, Hethiter sowie Assyrer bezeichneten Eisen als das vom Himmel gesandte Metall

Michael Herdick: Die Sumerer stellten das Metall in ihrer Schrift durch die Kombination der Zeichen für Himmel und Feuer dar. Das ägyptische Wort für Eisen bedeutete „Metall vom Himmel“ und im Griechischen benutzte man einen Ausdruck („sideros“) , dessen Entsprechung im Lateinischen die Sterne bezeichnete.

Uni Kiel: Im alten Sumer hieß Eisen „Himmelmetall“ und bei den Pharaonen „schwarzes Kupfer vom Himmel“.

Ihr Heuchler:

Warum ist das denn alles nur Zufall?

Leider hast du bei deinen Recherchen nur eine wichtige Sache übersprungen! Und zwar die Tatsache, dass man Arabisch NIEMALS WORTWÖRTLICH ins Deutsche oder überhaupt in eine andere Sprache übersetzen kann. Deswegen steht bei JEDEM KORAN, der auf Deutsch übersetzt wurde „Die ungefähre Übersetzung des Koran“.

Also quatsch nicht so einen Müll von wegen Zufall! Auf Arabisch hat alles seine Richtigkeit! Würdest arabisch verstehen, (btw: Ich bin KEIN Araber!) dann würdest du den Satz RICHTIG verstehen. Denn ein Satz auf arabisch kann mehr Tiefsinnigkeit haben, als es auf Deutsch JEMALS haben könnte.

Man kann Arabisch nicht 1:1 ins Deutsche übersetzen! Also Quatsch hier keinen Müll vom Sumerern und anderen Dingen!

Du Überprofessor….

Ihr Heuchler

Ach ja noch kurz zu einer Sache, woran man erkennen kann, dass ALLES was ihr da Interpretiert habt falsch sein MUSS.

Ihr habt das arabische Wort „Nur“ mit „Licht“ übersetzt… Und das ist vollkommener Schwachsinn. „Nur“ kann man nicht ins Deutsche übersetzen! Dafür benötigt es 3-4 Sätze!

Geht erstmal arabisch lernen bevor ihr hier auf Wissenschaftler macht. Ihr seid echt Peinlich..

kereng

@Heuchler

Die Übersetzung „Nur“ = „Licht“ ist nicht von mir, sondern ich habe sie von den Seiten

übernommen. Aber du hast schon recht, dass da nur Schwachsinn steht.

KritikeR:

WICHTIGE FRAGE:

wisst ihr, oder du warum so „viele“, einige stämme früher eisen, als das vom himmel kommende metall bezeichneten? warum man es als himmelmetall bezeichnete, oder schwarzes kupfer vom himmel??? warum wurde eisen so bezeichnet??

kereng:

@KritikeR

Entweder hat man nach der Beobachtung von Sternschnuppen manchmal den zugehörigen Brocken gefunden und wusste deswegen Bescheid, oder man hat aus den auf dem Wüstensand herumliegenden Meteoriten geschlossen, dass diese von oben gekommen sind. Ich finde die direkte Beobachtung plausibler.

KritikeR:

sind sternschnuppen, immer eisen der vom himmel herabfällt?

(falls dumme frage, sry XD)

KritikeR:

p.s. deine Widerlegungen hinsichtlich der Koranwunder, finde ich sehr interessant. bist du auch Atheist?

falls ja, wie erklärt man es sich, wenn man nicht an Gott glaubt, dass der „Zufall“ gewusst haben soll, dass z.b. Zitronen im Winter hilfreich und sehr gesund für uns Menschen sind, dass also ausgerechnet im Winter Früchte mit hohem Vitamin C – Gehalt wachsen?

kereng:

@KritikeR

Die meisten Sternschnuppen bestehen aus Gestein. Nur etwa 4% der Meteorite bestehen aus Eisen (mit einem Nickel-Anteil).

Ja, ich bin Atheist. Damit meine ich nicht, dass ich beweisen kann, dass es keinen Gott gibt, was ja schon wegen der fehlenden Definition von „Gott“ unmöglich ist. Ich sehe keinen Grund zur Annahme, dass es irgendeinen von einer Religionen beschriebenen Gott gibt.

Dass in der Natur alles so gut zusammen passt, hat nichts mit Planung zu tun, sondern damit, dass alles, was nicht funktioniert, schnell stirbt und keine Nachkommen hinterlässt.

Zitronen wachsen das ganze Jahr über und nicht „ausgerechnet im Winter“. In Europa gibt es sie noch nicht einmal tausend Jahre. Ich glaube nicht, dass meine Vorfahren im Winter viel vitaminreiche Kost bekamen. Vielleicht haben sie ja wie die Eskimos rohe Leber gegessen.

Dabei haben Menschen eigentlich ein Gen für die Produktion von Vitamin C und müssten es gar nicht mit der Nahrung aufnehmen, wenn nur dieses Gen nicht kaputt wäre.

Unsere Vorfahren waren bekanntlich in warmen Wäldern lebende Affen, die viel Obst aßen und deshalb selber kein Vitamin C herstellen mussten. Da war es sogar günstig, dass das Gen für Vitamin C durch eine Punktmutation deaktiviert wurde, denn so wurde die teure Produktion eines überflüssigen Stoffes eingestellt.

Dass mal Menschen in kalten Ländern leben oder sogar zur See fahren würden, konnte weder der Zufall noch ein Gott voraussehen.

Bei den anderen Affen ist das Gen für Vitamin C übrigens durch dieselbe Punktmutation deaktiviert worden, obwohl es viele andere Möglichkeiten gegeben hätte. Diese Übereinstimmung ist ein Beleg für die gemeinsame Abstammung von Menschen und anderen Affen. Bei Meerschweinchen und Flughunden, die ebenfalls genug Vitamin C mit der Nahrung aufnehmen, wurde die Produktion durch andere Mutationen unterbunden.

KritikeR:

danke für die antwort erstma

Dass in der Natur alles so gut zusammen passt, hat nichts mit Planung zu tun, sondern damit, dass alles, was nicht funktioniert, schnell stirbt und keine Nachkommen hinterlässt.

was also soviel heißt, das alles auf einen schlag funktionieren haben müsste, die wahrscheinlichkeit, dass dies möglich ist besteht, ist jedoch sehr gering

was wiederum dazuführt das man nichts „beweisen“ kann, sondern nur von wahrscheinlich sprechen kann. hm

kereng:

@KritikeR

Es hat nicht „alles auf einen schlag“ funktioniert sondern es kamen seit der Entstehung des Lebens immer wieder Winzigkeiten hinzu. Erst gab es nur primitive Einzeller, dann Einzeller mit Zellkern, dann Mehrzeller, dann Zellen mit unterschiedlichen Funktionen, …

Die Abfolge der Arten ist durch Fossilien bewiesen. Jedenfalls findet man keine Kaninchen im Kambrium und niemals Menschen und Tyrannosaurier in gleichen Schichten.

kritiker:

also sagst du, gott war das nicht, dass alles so schön passt.

das war der zufall. doch was ist logischer? das eine planung dahintersteht oder keine?

du sagst, es war zufall, denn anderst hätte es e nicht funktionieren können? entweder so oder garnicht, und wie oft die natur fehlversuche „getätigt“ hat können wir nicht wissen?

kereng:

@KritikeR

Ich habe nicht gesagt, dass der Zufall der Grund für intelligentes Leben ist. Wir reden hier über drei Themen:

1. Die Bewohnbarkeit des Universums
2. Die Bewohnbarkeit der Erde
3. Die Entwicklung der Lebewesen

1. Wenn die Naturkonstanten wie Elektronenmasse, Gravitationskonstante usw. anders wären, würden sich gar keine Sterne, Planeten und komplexe Moleküle bilden. Leben wäre nicht möglich. Der „Zufall“ fällt bei der Besetzung der Naturkonstanten weg, wenn man annimmt, dass es sehr sehr viele andere Universen mit anderen Konstanten gibt. Die Tatsache, dass man sich nur dort Gedanken über die Lebensbedingungen machen kann, wo diese zum Leben ausreichen, nennt man „anthropisches Prinzip“.

2. Das anthropische Prinzip kommt auch zum Tragen, wenn man sich fragt, warum die Erde so günstige Bedingungen bietet. Es gibt sehr viele unbewohnbare Planeten und Monde, aber wegen der Größe unseres Universums auch viele bewohnbare. Wir leben logischerweise auf einem von den seltenen bewohnbaren Planeten.

3. Wir können ungefähr berechnen, wie viele „Fehlversuche“ die Natur getätigt hat, nämlich alle ausgestorbenen Mutationen. Obwohl die Mutationen zufällig sind, gibt es doch unvermeidliche Trends in der Evolution: viele Nachkommen, Beweglichkeit, Sinnesorgane. Man kann das mit dem Poolbillard vergleichen. Wenn du mit dem ersten Stoß alle Kugeln versenkst, wäre das ein großer Zufall, aber wenn du einen ganzen Tag lang blind auf dem Tisch rumstocherst, verschwinden nach und nach die Kugeln vom Tisch.

Dass eine Planung hinter dem Weltgeschehen steckt, ist unlogisch, weil sonst der Planer selbst wieder einen Planer bräuchte.

anonym:

Dass eine Planung hinter dem Weltgeschehen steckt, ist unlogisch, weil sonst der Planer selbst wieder einen Planer bräuchte.

diese aussage ist genau so unlogisch, wie das was du annimmst.

der erste bzw. einzige planer muss wohl oder übel „ewig“ sein.

genau so wie die „ursache“ des universums, nur bestimmst du deine ursache nicht so genau wie gläubige

kereng:

Richtig, das habe ich falsch ausgedrückt. Was ich meinte, war: Wenn alles, was komplex oder intelligent ist, einen Planer bräuchte, dann bräuchte dieser Planer auch wieder einen Planer.

anonym:

gemeint ist jedoch: alles komplexe/intelligente etc. braucht einen planer, außer der (ewige) planer selbst! ;P

Forscher:

Um Gott zu leugnen muss man viel tun. MIt Thesen, Argumenten und Beweisen ankommen. Wir brauchen kein Beweise. Der Koran enthält schon genug Beweise. Man muss kein Wissentschaflter sein um ins Paradies zu kommen. Dies wäre ungerecht und Allah ( El-Adl) ist gerecht.

Wer das Jenseits leugnet, leugnet auch Diesseits.So viele unerklärische Dinge passieren. Warum soll es kein Jenseits geben können? Was warst du bevor du im Bauch deiner Mutter warst?

Dein Mom aß und Papa aß eines Nachst kamen sie zusammen usw..Der Gott der dich so zum Leben erweckt, erweckt dich nach dem Tod viel leichter. Alles was man zum zweiten Mal tut fällt leichter, obwohl Allah braucht nur zu sagen SEI und es IST.

Vor deine Augen sind Beweise, aber NEIN du nimmst es nicht an. Gehst lieber in ein Weg, der viel schwerer ist. Was meinst du was passiert wenn Islam die wahre Religion ist? Zweifellos ist er das auch. Genauso wie er wissenschaftliche Fakten und Tatsachen enthält, so ist es auch ein Tatsache, dass er mit Jenseits recht hat.

Ist es kein Wunder, dass ein Buch 1400 Jahre unter Druck von Außenstehenden bekommt und dennoch alles gleich geblieben ist?

Wunderst du dich nicht wie Millionen Menschen 5mal am Tag diszipliniert beten? Das nenne ich Liebe zu Allah!

Hast du schon einmal wirkliche Liebe erlebt? Ein Frau liebt man, aber genauso vergisst man sie auch. Der Mensch gewöhnt sich an alles, aber eines wird er nie vergessen und die Frage wird in sich immer da sein. WER BIN ICH? WAS BIN ICH? WARUM BIN ICH HIER? WARUM STERBEN ALLE UND KOMMEN NICHT MEHR? BIN ICH EIN GAST? Das alles beantwortet der Koran.

Mit Liebe (Schefkat) lässt er dich emporsteigen. Liebe im Islam. Nicht erklärbar man muss es erleben. Viel schöner als ein Ferrari als eine Frau.

Wer auf den Geschmack des Imans (=Glaube) kommt, der wird immer wieder zurückkommen. Es ist nicht vergleichbar es ist nicht erklärbar. Es ist einfach nur Liebe und Hingabe.

Vesselam

Sebastian:

Vielen Dank für diesen Interessanten Artikel.

Aufgrund der Fülle an Informationen habe ich ihn mehr überflogen, bin aber froh, dass sich jemand die Mühe gemacht hat diese Daten zu sammeln — und den Unsinnn der Mathewunder zu widerlegen.

Im Herr der Ringe oder in Harry Potter wird man wohl ähnliche Zahlenmysterien finden können. Aber die, die Glauben wollen, wird man auch damit nicht umstimmen können; vllt. aber ein Paar derer, die noch zweifeln.

Andre:

ist euch mal aufgefallen das man hier immer wieder versucht die ein oder andere erkenntnis in die lächerlichkeit zu ziehen indem man sätze wie „das ist unsinn“ „das ist blödsinn“ benutzt, so wie es sebastian tut?^^ das schreit nach bewusstem boykott^^

genau an solchen aussagen merke ich, das dieser blog alles andere als objektiv ist…hier gehts nur darum etwas zu widerlegen was im prinzip in allen aussagen die es schreibt recht hat bzw. richtig liegt. aber da leider die gebote nicht dem eigenen interesse entsprechen muss es halt falsch sein^^

sie wollen das die eine oder andere heilige schrift falsch ist, sie möchten es erzwingen, darum geht es nur…dies erreichen sie durch wortverdreherei und betrug und können nur die dummen und naiven damit blenden, die, die verstand haben lesen lieber selbst den koran und machen sich eigenes bild und laufen nicht irgendwelche dubiosen wortverdreher hinterher die sich zb.kereng nennen und lieber unbekannt bleiben…denn wenn dieser kereng wirklich objektiv und seriös wäre indem was er tut würde er sich zu erkennen geben….tut er aber nicht^^ die seite hier hat nichmaln impressum^^

im koran steht das leben wurde aus wasser geschaffen, diese aussage trifft nunmal zu, das kann man drehen und wenden wie man will. jeder der eins und eins zusammenrechnen kann wird das auch so verstehen^^

die aussage ist nunmal richtig da leben aus wasser enstanden ist. darauß argumente zu leiten wie zb. „es müsse eigentlich heißen, das leben ist AUS wasser enstanden“ ist totaler quark^^ denn in beiden fällen ist die aussage RICHTIG, das leben enstand aus oder in wasser…das leben ist nunmal AUS dem wasser heraus enstanden…wäre es nicht so wären wir heute noch fische ge-

zumal man bedenken muss das hier der liebe kereng (welcher ja nur aufklären will) versucht etwas, was auf arabisch geschrieben wurde zu widerlegen, der selbst kein arabisch spricht und versteht. hier wird versucht mit einem koran welches in deutsche übersetzt wurde zu arbeiten um dies dann zu widerlegen, das problem dabei ist die basis, und genau diese basis ist halt nur eine ungefähre bedeutung und hat wirklich nicht viel gemein mit dem original. all die argumente hier und all die zeit die hier in den blog verschwendet wurde war umsonst…

kurz noch zur person kereng: seine informationen entnimmt er aus dem internet, ein typisches fall von google halb wissen.

90% seiner argumente hier sind neigungsargumente und haben kaum bis keine basis…

kereng selbst spricht kein arabisch und seine gabe dinge logisch in ihren zusammenhang zu verbinden ist alles andere als gut…er ist nicht objektiv und arbeitet stark einseitig.

alles was für den koran spricht wird er leugnen, alles was dagegen spricht wird er bestätigen und zur kenntnis nehmen.

mein tipp hier an die suchenden, informiert euch erst über die personen die hier mit ziemlich unheiligen mitteln arbeiten…am besten wäre es ihr macht euch selbst ein bild und liest und versteht selbst den koran. vertraut niemand anderem als euch selber..wenn ihr wahrhaftig ehrlich zu euch selbst seid und aufrichtig und ohne vorurteile, dann wird euch das ein oder andere lichtchen aufgehen beim lesen des korans.

mit liebe und freundlichen grüßen,

andre soerensen-

kereng:

@Andre

Was ist denn das für eine Logik?

Weil die Kommentatoren das Wort „Unsinn“ benutzen, soll mein Blog nicht objektiv sein? Ist dir aufgefallen, dass der erste Kommentator der „Schwachsinn“ schrieb, aus deinem Lager ist?

im koran steht das leben wurde aus wasser geschaffen, diese aussage trifft nunmal zu, das kann man drehen und wenden wie man will …

das leben enstand aus oder in wasser…das leben ist nunmal AUS dem wasser heraus enstanden

Da machst du aber wilde Verrenkungen, um den Koran zu retten. Es ist ja wohl ein Unterschied, ob etwas aus Wasser besteht, aus Wasser erschaffen wurde oder aus dem Meer kommt. Für das Leben trifft nur das letzte zu.

Es kommt mir in erster Linie nicht darauf an, den Koran zu widerlegen, sondern vor allem die Versuche, die übernatürliche Herkunft des Korans zu beweisen. Wenn du die „Beweise“ von Harun Yahya hier unterstützen willst, können wir hier darüber gerne diskutieren.

Nuur:

Sehr geehrter kereng,

wie wäre es mit einer wissenschaftlichen Debatte (bezogen auf den Koran)?

Der Debattenführer wird ein netter Mann namens Dr.Abu Bakr sein.

Er beherrscht die arabische Sprache und kennt sich in Wissenschaften besser aus,als die mit denen sie bisher geschrieben haben.

Wenn sie schon dabei sind sich mit andernen zu diskutieren,dann können wir doch mal eine anständige Debatte führen.

Stimmen sie zu,so werde ich Dr.Abu Bakr bescheid geben,so das wir einen Termin vereinbaren können,und werde sie dementsprechend hier wieder anschreiben.Würde mich sehr freuen wenn sie zusagen.

PS:Die Behauptung das der Prophet Muhammed von den alten Griechen abgschrieben hat,ist total absurd.Der Koran macht nicht die gleichen Fehler die die alten griechen gemacht haben,sondern die Auslegeungen oder Übersetzungen sind falsch! 😉

kereng:

Hallo Nuur,

zu einer Debatte bin ich grundsätzlich bereit, allerdings wäre mir eine schriftliche Diskussion viel lieber als eine mündliche.

Im direkten Wortwechsel gibt es viele Möglichkeiten, ohne vernünftige Argumente über den Gegner zu triumphieren: Charisma, Themenwechsel, unüberprüfbare Behauptungen …

Eine schriftliche Debatte lässt viel mehr Zeit, die Aussagen des Anderen zu überprüfen und passende Antworten zu finden, was erheblich der Wahrheitsfindung dient. Im Internet könnten zudem viel mehr Interessierte die Diskussion verfolgen oder später nachlesen. Als Plattform könnte dieser Kommentarstrang dienen, oder ein Forum, oder eine spezielle Debattenseite.

Trotzdem wäre ich notfalls auch zur mündlichen Debate bereit, am besten in Hamburg. Ich würde dabei gerne die Schuhe anbehalten.

Das Thema ist mir nicht ganz klar. Soll es um die „wissenschaftlichen Wunder“ im Koran gehen, wie sie vor allem von Harun Yahya vertreten werden?

Ich habe nie behauptet, dass Muhammed den Koran geschrieben hat, also habe ich auch nicht behauptet, dass er bei den Griechen abgeschrieben hat. Das einzige Beispiel für griechisches Wisssen im Koran, das mir gerade einfällt, ist die Embryonalentwicklung gemäß Galen. Die war damals aber die wissenschaftliche Lehrmeinung.

Mit freundlichen Grüßen,

kereng

Nuur:

Hallo Kereng,

danke für deine Antwort und für deine bereitschaft an einer Debatte teilzunehmen.Die Debatte wird schriftlich in einem Forum stattfinden.

Das Thema kann Embryo,oder Urknall Im Koran sein,was auch immer du möchtest.Die Debatte wird auch neutral,ohne Einfluss von anderen Usern laufen.

Ich werde nun Dr.Abu Bakr anschreiben und ihn bescheid geben.

Weitere Infos folgen dann die Tage.Ich melde mich wieder.

Mfg

Nuur:

Hallo Kereng.

Dr.Abu Bakr ist auch bereit für eine Debatte.

Das Thema wird also eher  „Embryo im Koran sein“ welches hier „http://kereng.blogage.de/entries/2011/1/11/Embr...“ quasi kritisiert wird.

Ich werde nun einen Thread erstellen und ihnen dann den Link zu dem entsprechenden Thread geben.“Bitte auch unter den Namen kereng registrieren“ Ich würde sie dann auch  bitten den Anfang zu machen,wenn ihnen das recht ist. 🙂

Ich melde mich gleich wieder.

MFG

Nuur:

Debatten Thread —–> http://www.hausderwahrheit.net/forum/viewtopic…. <—–

Ansonsten über „Die Wissenschaft und die Beweise der Existenz Allahs swt.!“ dann „Debatte zwischen Dr.Abu Bakr und Kereng „Embryo im Koran“

MFG

kereng:

Ich habe mich gestern vormittag bei hausderwahrheit.net angemeldet und warte seitdem auf Freischaltung.

der fremde v…

und sie reden und reden und reden und forschen und forschen und forschen spekulieren spekulieren und suchen und suchen und suchen.. wem Allah nicht das herz öffnet kann sich im wissen baden und gehört trotzdem zu den verlieren.. und im angesicht des todes kommt der ruf nach Gott (Allah) fürchtet euch vor diesen tag den er wird jeden von uns ereilen..

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abhandlungen, Koran abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Koranwunder: Worthäufigkeiten

  1. Pingback: 2010 | kěrěng

  2. Pingback: Wie viele Muslime glauben an Koranwunder? | kěrěng

  3. ali schreibt:

    Schau auf deine hand siehst du das muster in deiner hand das ist ein code arabische zahlen in der linken hast du die nummer 18 | /\ ind der rechten hand /\ | das ist die 81 muslima haben 99 wunderschönsten namen von allah 18+81=99 du hast 99 in deiner hand wir lieben allah allah ist der Erschaffer von alles du wirstes eh nie vverstehen erst wenn du stirbst wirst du glauben aber dann ist es leider zu spät deswegen versuchen wir die Prüfung zubestehen in diesem leben damit wir unsere ruhe im jenseits bei unserem geliebten verehrten und den größten und einzigen gott allah für immer zusammen sein können und die Ewigkeit genissen können selem ua laikum friede sei auf euch alle

  4. der Schreiber schreibt:

    Wo ist den euer Gott? Warum müssen nicht Gläubige beweisen das es keinen Gott gibt, welcher Gläubige kann beweisen das es einen Gott gibt, hat jemand da draußen Kontakt zu ihn geschweige leibhaftig gesehen, weil mit mir spricht er nicht und blicken lassen tut er sich auch nicht, oder bin ich für euren Gott zu gering, hiermit rufe ich euch auf wer weiß wo Gott ist, kann mir Bescheid geben

    der Schreiber

    • kereng schreibt:

      Ich vermute, hier wird kein Muslim oder Christ eine Antwort hinterlassen, deshalb springe ich mal ein. Im Koran steht, er sei jedem Menschen näher als seine Halsschlagader. Demnach glauben die Muslime (im Gegensatz zu den Mormonen) nicht, dass sich Gott an einen bestimmten Ort aufhält.
      Warum man ihn nicht wahrnehmen kann, hat ja oben schon ein Kommentator geschrieben: „wem Allah nicht das herz öffnet“. Warum er sich überhaupt versteckt und vielen nicht das Herz öffnet, ist damit natürlich nicht beantwortet.

  5. Daniel schreibt:

    Irgendwie doch komisch das ein Gott (welcher es nun auch sein mag) so einen enormen Drang nach Aufmerksamkeit, Anerkennung, Respekt, Treue, Gehorsam usw hat. Mir kommt es fast schon so vor als ob dieser von Minderwertigkeitskomplexe geplagt ist. Vor was hat dieser Gott so eine Angst das er auch den einfach gestrickten ungläubigen Menschen so verbittert mit Strafe droht. Heißt es nicht immer Gott liebt jeden. Sollte dies nicht auch ein Schöpfer tun? Ist die Liebe einer Mutter nicht unendlich für ihr Kind?

    Warum erschuf Gott nicht gleich den Menschen? Warum gab es tierisches Leben weit vor dem Menschen? Warum gab es überhaupt die verschiedenen Entwicklungsstadien des Menschen?

    Zum Schluss noch… soweit ich weiß wird im Koran sowie in der Bibel der Teufel erwähnt.. und wenn mich nicht alles täuscht heißt es in beiden Büchern das der Teufel ein Engel war. (In der Bibel Engel Gabriel)
    Bei einer Übersetzung aus dem Koran hab ich gelesen das der Teufel der Kontrolle Gottes unterliegt und man den Teufel nicht fürchten müsste wenn man an Gott glaubt.

    Und sowas sagt ein Gott… eine Mutter? Er droht seiner Schöpfung?

    Es geht mir hier nicht darum eine bestimmte Religion schlecht zu machen denn für mich persönlich ist jede Religion nichts anderes als eine Sekte die von der Abhängigkeit ihrer Gläubigen lebt und finanziert wird. Es braucht weder die Bibel, den Koran und was auch immer noch für Gottesbücher existieren mögen, um an etwas „übernatürliches“ zu glauben. Was haben denn bis jetzt all diese verschiedenen Religionen gebracht außer Hass und Krieg?

    Ich für meinen Teil glaube an Mich und meine Familie. Sollte ich nach meinem Ableben dafür bestraft werden dann soll es so sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s