Bücher im Internet

Ich bin sicher kein Experte für Suchmaschinen und Literatur im Internet, aber weil mir die nützliche Sammlung archive.org vor relativ kurzer Zeit noch unbekannt war, könnte ich mir vorstellen, dass meine Erfahrungen mit Büchern im Internet für den Einen oder Anderen interessant sind:

  • Google Bücher
  • Projekt Gutenberg
  • Archive.org

Google Bücher

Man kann über die ganz normale Google-Suche bei den von Google verwalteten Büchern landen oder gezielt auf der Google Seite „mehr“ anklicken und dann Bücher. Nachdem man ein Buch angeklickt hat, kann man darin weiter nach bestimmten Textstellen suchen. Dabei werden sogar Treffer auf Seiten angezeigt, die nicht Teil der Vorschau sind.

Viele Bücher (alle?) werden nicht vollständig angezeigt sondern nur auszugsweise. Meiner Erfahrung nach ist dann über die Hälfte der Seiten lesbar. So konnte ich mir in Luxenbergs Die syro-aramäische Lesart des Koran einen Überblick verschaffen, wie er argumentiert, aber nicht alle Beispiele nachlesen.

Als ich in der Koranübersetzung von Rudi Paret den Vers 96.2 nachschlagen wollte, gehörte diese Seite (433) nicht zur Vorschau. Jetzt ist sie da. Entweder habe ich diesmal eine andere Ausgabe erwischt oder die Vorschauseiten wechseln.

Projekt Gutenberg

Das Projekt Gutenberg-DE wird vom Spiegel angeboten. Dort habe ich vor allem Tucholsky und Meyrink geschmökert, aber Sachbücher gibt es auch, sogar von Darwin. Die Einteilung in numerierte Kapitel ist wenig hilfreich. Wenn man etwa Des Deutschen Spießers Wunderhorn gefunden hat und darin die Kurzgeschichte Das Buch Hiopp lesen will, muss man die allgemeine Textsuche bemühen, weil man nicht ahnen kann, dass es das Kapitel 24 ist.

Die Seite gutenberg.org habe ich im Gegensatz zu gutenberg.spiegel.de noch nie angewählt. Wahrscheinlich ist sie noch umfangreicher.

Archive.org

Die beiden oben angeführten Quellen enthalten Texte, die von Suchmaschinen gefunden werden können. Bei Archive.org ist das anders. Dort liegen die Bücher vor allem in fotografierter oder gescannter Form vor. Es wurden zwar mittels automatischer Zeichenerkennung Versionen im Textformat angefertigt, diese sind aber bei älteren deutschen Büchern kaum brauchbar.

Um festzustellen, ob eine bei Wikipedia mit dem Autor Karl Ernst von Baer gekennzeichnete Zeichnung wirklich aus Über Entwickelungsgeschichte der Thiere ist, habe ich vor einiger Zeit das ganze Buch runtergeladen und nach Zeichnungen durchkämmt.

Reste arabischen Heidentums von Julius Wellhausen wollte ich eigentlich ganz durchlesen, aber ganze Bücher am Bildschirm zu lesen, ist dann doch nicht mein Fall.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bücher im Internet

  1. Pingback: 2011 | kěrěng

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s